top of page

Indien und die G-7: Gemeinsame globale Verantwortung

Der indische Premierminister Narendra Modi ist zum G-7-Treffen eingeladen, das vom 26. bis 28. Juni 2022 in Elmau, Deutschland, stattfindet. Auf der Tagesordnung des G-7-Treffens stehen die Themen Klimawandel, wirtschaftliche Stabilität, gesundes Leben und Demokratie. Vor dem Hintergrund des Russland-Ukraine-Konflikts will Bundeskanzler Olaf Scholz ein Zeichen setzen, dass Demokratien globale Verantwortung teilen können. Vor diesem Hintergrund ist es interessant zu beobachten, welche Botschaft Modi, der Premierminister der größten Demokratie der Welt, den Mitgliedern des G-7-Forums und der internationalen Gemeinschaft zu vermitteln hat.



In der Ukraine-Frage unterscheidet sich die Modi-Regierung in den Umfragen von ihren G-7-Kollegen. Modi hat eine sofortige Beendigung der Gewalt gefordert, aber davon abgesehen, das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin offen zu kritisieren. Ein weiteres Ärgernis ist die Entscheidung der Regierung Modi, die Ölimporte aus Russland zu erhöhen, um die heimische Wirtschaft zu unterstützen. Die westliche Welt ist nicht glücklich über die Zunahme des russisch-indischen Ölhandels. Sie haben versucht, die Modi-Regierung davon zu überzeugen, die Importe zu reduzieren. Auffallend ist, dass die indische Ölimportmenge im Vergleich zu den europäischen Staaten viel geringer ist.


In der Generalversammlung der Vereinten Nationen wurden drei Resolutionen zum Konflikt zwischen Russland und der Ukraine verabschiedet. Die Regierungen, die fast die Hälfte der Weltbevölkerung repräsentieren, haben die Resolutionen nicht unterstützt. Auch Indien hat sich bei der Abstimmung der Stimme enthalten. Die Nichtbefürwortung dieser Regierungen wirft ein Fragezeichen hinter den westlichen Denkprozess in Bezug auf den Konflikt. Darüber hinaus wirft sie auch Fragen zum westlichen Demokratiemodell auf.


Interessanterweise steht die Modi-Regierung in Bezug auf die Demokratie in der Kritik. Im Westen ansässige Wissenschaftler haben behauptet, dass sich die demokratischen Werte unter der Modi-Regierung verschlechtert haben. Die Regierung hat versucht, diese Behauptung zu widerlegen. Sie arbeitet an der Erstellung eines einheimischen Demokratieindexes. Außerdem versucht die Regierung Modi, westliche Wissenschaftler zu erreichen, um die Methodik der bestehenden Demokratieindizes zu verstehen. Modi hat das Wachstum der Demokratie in Indien ausdrücklich mit den alten zivilisatorischen Werten des Landes wie Pluralismus und Debatte in Verbindung gebracht. In diesem Zusammenhang ist es angebracht, einen Sanskrit-Vers zu zitieren: "Ekam sat vipra bahudha vadanti" (die Wahrheit ist eins; weise Männer drücken sie unterschiedlich aus). Modi und seine Vorgänger haben die Gleichwertigkeit der verschiedenen Wege der demokratischen Regierungsführung gepriesen. Unter der Modi-Regierung wurde die Demokratie durch die Rhetorik der einheimischen Wurzeln indischer. Dialog und Pluralismus sind einige der gemeinsamen Werte der westlichen liberalen Demokratie und der indischen Demokratie. Die Regierung Vajpayee brachte die Demokratie in das außenpolitische Kalkül Indiens ein. Von Vajpayee bis zur Modi-Regierung haben sie sich bei der Förderung der Demokratie zurückhaltend gezeigt. Sie glauben daran, das demokratische Beispiel des Landes zu teilen. Delhi distanziert sich von Bekehrungstendenzen. Daher unterscheidet es sich von der westlichen liberalen Demokratie.


Modi betonte, dass sich die Demokratie für Indien bewährt hat. Die Modi-Regierung ist der Ansicht, dass Open-Source-Tools zur finanziellen Eingliederung und zur Demokratisierung technologiebasierter Dienstleistungen beitragen. Die Regierung verband dies auch mit der Verteidigung der Demokratie und der Gedankenfreiheit. Auch die Vereinten Nationen haben die digitalen Bemühungen der Modi-Regierung um die finanzielle Eingliederung gelobt. Die Modi-Regierung hilft Nepal, das indische Modell mit geeigneten Anpassungen zu kopieren. Dies könnte die finanzielle Eingliederung des Himalayastaates fördern. Mit der Rhetorik und Praxis der Demokratie schlägt die Modi-Regierung also ein alternatives Modell vor.


Nach dem Arabischen Frühling und dem Aufstieg Chinas ist das westliche liberale demokratische Modell in Bedrängnis geraten. Mit seiner tadellosen Bilanz bei der digitalen Demokratisierung könnte Modi die Zusammenarbeit zwischen der westlichen liberalen Demokratie und der indischen Demokratie fordern, um eine regelbasierte internationale Ordnung zu schaffen. Er könnte die Einbeziehung lokaler Erfahrungen bei der Verbreitung demokratischer Werte betonen.


Außerdem gibt der Klimawandel Anlass zur Sorge. Im Namen der G-7 haben Deutschland und die Vereinigten Staaten vorgeschlagen, Indien finanziell zu unterstützen. Der Vorschlag unterstützt den Übergang Indiens von einer auf fossilen Brennstoffen basierenden Wirtschaft zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft. Die Finanzierung grüner Technologien wird die indische Energiesituation verbessern und das Vertrauen zwischen Indien und der westlichen Welt stärken. Indien ist sehr daran interessiert, das Klimaproblem zu lösen. Indien könnte sich mit den G-7 zusammentun und den deutsch-amerikanischen Vorschlag annehmen. Die Botschaft von Modi wird also die Zusammenarbeit und die Übernahme von globaler

Verantwortung.


Autor: Aniket Bhavthankar ist Doktorand an der Universität Duisburg-Essen.


Disclaimer Notice: The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.



52 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page