top of page

Indien wählt selbsternannte Frau aus einer Stammesgemeinschaft zur nächsten Präsidentin

Indien hat am Freitag seinen Präsidenten gewählt und damit einen seltenen und einzigartigen Präzedenzfall in der Welt geschaffen. Die von der Nationalen Demokratischen Allianz (NDA), einem Zusammenschluss einer der größten politischen Parteien und anderer regionaler Parteien, gewählte Präsidentin Droupadi Murmu hat seit der Bekanntgabe ihrer Kandidatur für Schlagzeilen gesorgt. Murmu stammt aus Mayurbhanj, einem überwiegend von Stämmen bewohnten Distrikt in Odisha, und ihre Arbeit als Staatsfunktionärin in verschiedenen Funktionen ist bekannt für ihre mutigen Entscheidungen, ihren Mut und ihre Bescheidenheit. Murmu ist bekannt für ihre unerschütterliche Verbundenheit mit ihrem indigenen Erbe und wird verehrt. Als progressive Führungspersönlichkeit gilt sie als Anhängerin der Tradition, die Hand in Hand mit der Moderne geht. Dies zeigte sich in den zahlreichen Initiativen, die sie während ihrer Amtszeit als angesehenes Mitglied der Gesetzgebenden Versammlung (MLA) und als Gouverneurin von Jharkhand ergriff. Es gab eine Zeit, in der bestimmte Nachnamen, darunter auch Murmu, in Schulen und Colleges Spott und Hohn bedeuteten. Auch wenn es in der Sozialstruktur Reformen gegeben hat, sind Dalits und Stammesangehörige weiterhin verschiedenen Formen der Unterdrückung ausgesetzt. Dass sie die Nachfolge eines Dalit-Mannes antreten wird, ist ein Beweis für Indiens Engagement für Vielfalt und Integration.


Soziale Gerechtigkeit und sozialer Wandel dürfen nicht nur ein Lippenbekenntnis bleiben, auch nicht nach dem Skandal.



Smt Draupadi Murumu: Die neu gewählte Präsidentin von Indien.


Als BR Ambedkar (der Chefarchitekt der indischen Verfassung) am Vorabend der Unabhängigkeit drei kritische Mahnungen aussprach, stand die Frage der Repräsentation ganz oben auf seiner Agenda. Premierminister Narendra Modi und die NDA haben sich an diese Worte gehalten.


Ein Stammesangehöriger als erster Bürger Indiens war seit der Unabhängigkeit ein Traum der Stammesgemeinschaft. Murmu wird den Beginn eines neuen Zeitalters in Indien symbolisieren, indem sie zwei verletzliche Identitäten in der Gesellschaft miteinander verbindet - eine Stammesangehörige und eine Frau - um die Menschen, die sie vertritt, mit unerschütterlichem Vertrauen zu verändern und zu schützen. Dies ist die höchste Ehre für die Ausgegrenzten.


In der Vergangenheit war PA Sangma, ein anderer Stammesangehöriger, der von der NDA unterstützt wurde, im Rennen, konnte es aber nicht schaffen. Die Wahl von Murmu könnte sich als Sprungbrett erweisen, um verschiedene Themen, die Stammesangehörige - insbesondere Stammesfrauen - betreffen, in den öffentlichen Diskurs einzubringen. Mit ihr als Präsidentin ist die Hoffnung groß, dass sie die Schwierigkeiten und Nöte der Stammesangehörigen, der Frauen, der Unsichtbaren, der Unterdrückten und der oft Vergessenen aufzeigen kann. Ihr Ansatz, Tradition und Moderne zu verbinden, ist das Gebot der Stunde.


Seit der Unabhängigkeit wurden viele Reden über das Wohlergehen der Stammesbevölkerung gehalten, aber niemand hat sich darauf konzentriert, diesem Thema seine wahre Relevanz und Bedeutung zu verleihen. Die Stammesbevölkerung ist ein zentrales Anliegen, dem jedoch keine besondere Aufmerksamkeit zuteil wurde. Das ist vielleicht der Grund, warum es so lange dauert, bis ihre Probleme gelöst werden.



So hat beispielsweise die Forderung nach Jharkhand, einem eigenen Staat für Adivasi, mehr als ein halbes Jahrhundert gedauert, obwohl sie bereits vor der Unabhängigkeit erhoben wurde. Auch die Forderung nach offizieller Anerkennung der Santhali-Sprache hat sich lange hingezogen. Nur weil die von Atal Bihari Vajpayee geführte NDA-Regierung diese Themen anerkannte, bekamen sie die Bedeutung, die sie verdienten.



Es gibt jedoch nach wie vor mehrere Probleme, die diskutiert und gelöst werden müssen. Dazu gehören unter anderem die Umsetzung der Bestimmungen des fünften Verfassungszusatzes, der Sarna-Kodex, das Selbstbestimmungsrecht, die Frage falscher Lynchmorde durch Hexen und der Status der Stammesangehörigen in Assam als Scheduled Tribe (ST). Nach der Verfassung sind die Befugnisse des Gouverneurs und des Präsidenten begrenzt. Sie müssen in Abstimmung mit der Regierung und in Absprache mit dem Kabinett arbeiten. Murmu ist jedoch nicht jemand, der sich den Wünschen der Regierung beugt. Sie hat immer wieder bewiesen, dass sie die wahre Hüterin der Verfassung für die Stammesangehörigen von Jharkhand ist. Ihre entschlossene Haltung gegenüber der von Raghubar Das geführten Regierung in Jharkhand bezüglich des Chotanagpur Tenancy Act (CNT) und des Santhal Pargana Tenancy Act (SPT), mit der sie ihren Willen bewies, für die Rechte der Stammesangehörigen zu kämpfen, machte sie über Nacht zur Heldin. Es war ein mutiger Schritt einer Gouverneurin, die derselben Partei angehört. Sie machte erneut von ihren verfassungsmäßigen Befugnissen Gebrauch und widersetzte sich der Einsetzung des Stammesbeirats durch die Regierung der Vereinigten Progressiven Allianz in Jharkhand, da die Zustimmung von Ministerpräsident Hemant Soren nicht vorlag.



Murmu lässt sich auch in unruhigen Zeiten nicht unterkriegen. Viele politische Experten, darunter auch ihr Gegenkandidat Yashwant Sinha, bezeichneten sie als eine Präsidentin, die alles absegnet. Das ist bedauerlich, denn schon ein kurzer Blick in die Geschichte zeigt, dass sie ihre Unabhängigkeit immer wieder unter Beweis gestellt hat. Sie als erstes weibliches Staatsoberhaupt eines Stammes zu erleben, wird eine neue Ära des Fortschritts, der Gleichheit und des Respekts einläuten. Wenn sie die Wahlen gewinnt, was sehr wahrscheinlich ist, wird dies Millionen von Menschen inspirieren.



Von der Rajya Sabha bis hin zum Raisina Hill und sogar zu Indiens prestigeträchtigen Padma-Auszeichnungen spiegelt sich die Konfrontation mit der gesellschaftlichen Realität wider. Die Idee des "Stellvertreterwesens" hat der Sache der Ausgegrenzten einen Bärendienst erwiesen. Zum ersten Mal in der Geschichte Indiens artikulieren sich die Dalit- und Stammesgemeinschaften und kämpfen um ihren rechtmäßigen Platz im neuen, aufstrebenden Indien. Als junge Menschen aus Dalit- und Stammesgemeinschaften sehen wir in dieser Entscheidung Hoffnung und Inspiration. Wir sehen in DROUPADI Murmu ein Spiegelbild von uns selbst.


Die Autoren: Die Originalquelle des Artikels stammt aus der Hindustan Times, verfasst von Jyoti Murmu und Guru Prakash Paswan.


Disclaimer Notice: The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.


5 Ansichten0 Kommentare

Yorumlar


bottom of page