top of page

Sushruta & seine Saṃhitā - Teil 2 - Mit Liebe nach Europa!

Im ersten Teil (veröffentlicht auf Satyawahr am 29.01.2021) sahen wir, dass der in der Oktoberausgabe 1794 von The Gentleman's Magazine (TMG) veröffentlichte Brief eines gewissen "B.L.", der "ein sehr merkwürdiges chirurgisches Verfahren" beschrieb, bei dem "eine neue Nase auf dem Gesicht eines Mannes angebracht wird", das den Europäern unbekannt war, aber in Indien seit Generationen praktiziert wurde.


Wie machen wir also den Sprung von Cowasjee zu Sushruta? Nun, die Methode, die der Töpfer verwendete, um die Nase zu rekonstruieren, ist die Kunst des nasikasadhana (Sanskrit für "Nasenrekonstruktion"). Es ist unwahrscheinlich, dass der Töpfer von den Ursprüngen wusste, aber das Verfahren wurde innerhalb einer Familie von einem Praktiker zum anderen weitergegeben und über Generationen so praktiziert.


Chirurgen und Gelehrte sind sich einig, dass Sushruta der Vater der Chirurgie ist und die ersten Prinzipien der Chirurgie von ihm 600 v. Chr. in seinem Traktat Sushruta Samhita (Kompendium) niedergeschrieben worden sein sollen.


Wir können nun diese Punkte miteinander verbinden, dass der Töpfer unwissentlich eine in seiner Familie weitergegebene Fertigkeit namens nasikasadhana praktizierte - eine Methode, die von Sushruta in seinem Kompendium Sushruta Samhita beschrieben wurde.


Ein Leser von TMG mit den Initialen T.L. antwortet auf den Brief von B.L., dass er sich irrt, denn in Europa hatte Taliacotius, Chirurg des Großherzogs der Toskana, eine Abhandlung De Curtis Membris sowie ein Buch mit dem Titel Chirurgical Comes geschrieben, das 1687 veröffentlicht wurde und in dem die Rekonstruktion von Nase, Ohren und Lippen detailliert beschrieben ist¹. Ähnliche Operationen wurden auch von Alexander Benedictus im Jahr 1497 durchgeführt, die sogenannte italienische Methode mit einem vom Arm entnommenen Lappen. Historische Belege deuten darauf hin, dass diese Methode bereits mindestens 50 Jahre zuvor von einem sizilianischen Chirurgen Branca oder Brancas praktiziert wurde.

(Bild: The Gentleman’s Magazine, Volume 76) "Unter Khosrau I. (531-578) reiste der persische Arzt Burzoe nach Indien und brachte medizinische Bücher zurück. Die Charaka Samhita wurde im neunten Jahrhundert von Abd-Allah ibn Ali ins Arabische übersetzt. Die Sushruta Samhita wurde laut Ibn-an-Naim, dem indischen Arzt Mankah, im Auftrag des Barmakids Yahya ibn Khalid direkt aus dem Sanskrit ins Arabische übersetzt. Im Jahr 850 veröffentlichte der persisch-arabische Arzt Ali Ibn Sahl Rabban at Tabari das Kitab Firdaws al-Hikma, in dem er das indische Medizinsystem auf der Grundlage von

Charaka und Sushruta Samhita sowie den Arbeiten der indischen Ärzte Vagabhata und Madhavakara skizziert." ²


Europa und die islamischen Länder hatten während des Mittelalters mehrere Berührungspunkte. Die Tatsache, dass die Hauptpunkte der Übertragung von islamischem Wissen nach Europa in Sizilien und Spanien lagen, ist bereits bekannt. Also ja, dieses Wissen war von Bharat aus in den Mittleren Osten und in Teile Europas gereist, lange bevor es von den beiden britischen Ärzten


von den beiden britischen Ärzten Caruso und Findlay bezeugt wurde, in TMG veröffentlicht wurde und in den 1800er Jahren "viral" ging.


Für die großmütigen Rishis und Weisen von Bharat war es jedoch eine Übung in Bescheidenheit, solch tiefe Weisheit zu erschaffen und sie ihren Gurus zu Füßen zu legen - eine grundlegende Praxis, um das eigene Ego weiter aufzulösen und ihre spirituellen Fähigkeiten zu erhöhen.


Die Rishis erhoben nie einen Anspruch auf diese Weisheit, sondern stellten sie der Menschheit zur Verfügung... kostenlos! Angesichts der ständigen Rechtsstreitigkeiten um das eine oder andere Patent ist eine solch phänomenale Güte, die Bharat auch heute noch an den Tag legt, unvorstellbar, und doch teilte es großzügig seine enormen Reichtümer mit der Welt, ohne dass es einen Schutz für geistiges Eigentum gab!


In der heutigen Zeit, in der wir nichts mehr drucken/veröffentlichen können, ohne es durch einen Plagiatschecker laufen zu lassen, hindert uns unser Mangel an Wissen über unsere eigene Geschichte daran, zu erkennen, dass der riesige Schatz der Bharatiya dyana unaufhörlich vom Westen plagiiert, abgebaut und verdaut wird.


Die Schattenseiten dieser Wohltätigkeit sind die grobe Zweckentfremdung dieser tiefgründigen Weisheit, während die ursprünglichen Befürworter verunglimpft werden und ihre eigene Gelehrsamkeit in Frage gestellt wird.


Wir lassen uns davon aber nicht von der Suche nach Sushruta abhalten. Unsere Suche geht weiter...


Nehmen Sie an dieser faszinierenden Reise teil und erfahren Sie mehr.


folgen Sie uns auf Facebook: https://bit.ly/3eGc2es

folgen Sie uns auf Instagram: https://bit.ly/3b8QBBO

folgen Sie uns auf Telegram: https://t.me/Satyawahr

folgen Sie uns auf Twitter: https://bit.ly/31qWaaa


Referenz


1: Google Books. (2019). The Gentleman’s Magazine. [online] Available at: https://books.google.co.uk/books/about/The_Gentleman_s_Magazine.html?id=sLpCAQAAMAAJ [Accessed 2 Aug. 2019].


2: Priorieschi, P. (2001). A History of Medicine. Vol. IV — Byzantine and Islamic Medicine. p.212.


Autor: Mitra Desai ist der Autor des Artikels, der in TejomayaBharath erschienen ist. Dies ist der erste in der Serie von 10 Artikeln von Mitra Desai ji auf Bharatiya System der Medizin verfasst. Sie ist auch die Autorin von "Shitala", das im Februar 2021 erscheinen wird.


Disclaimer: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr






10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page