top of page

Weltumwelttag (Die Natur sollte unsere Natur sein)

In der Ishopanishad heißt es: "Ten tyakten bhunjita, Ma gradh kasya svidhanam", Alles, was sich in dieser Welt bewegt, wird von Isha, Gott, umhüllt. Genießen Sie es mit einem Gefühl der Aufopferung; begehren Sie nicht den Reichtum einer Person. Dies ist die schöne indische Philosophie, ein integraler Bestandteil der Natur zu sein und dankbar für das zu sein, was wir haben, ohne anderen zu schaden, ist in unseren Genen verankert.


Lassen Sie uns am heutigen Weltumwelttag versuchen, diesen Satz wieder aufzugreifen und zu analysieren, wie nahe wir ihm heute sind. Sind wir nachhaltig?


In einer Studie der Yale University[1] über das weltweit beste Land für ein grünes Leben wurde Schweden für das Jahr 2021 auf den ersten Platz gesetzt. In der Liste rangiert Indien auf Platz achtunddreißig und Deutschland auf Platz acht. Was ist es also, was Schweden und Deutschland getan haben, was Indien einst praktizierte, jetzt aber vergessen hat? Auf der beruhigenden Aussicht ist Deutschland einen Rang nach oben gerutscht von dem des Jahres 2020.


Es gibt ein Gleichgewicht, das wir erreichen müssen, indem wir uns um die Umwelt kümmern, gesundheitsbewusst und innovativ sind, um unser Ökosystem wiederherstellen zu können.


Die Sorge um die Umwelt könnte mit einem so einfachen Schritt wie dem von Saalumarada Thimmakka[2] beginnen. Das Pflanzen von Bäumen, Kompostierung, Vermiculture, Wasserschutz, Regenwassernutzung usw. sind bereits einige der Maßnahmen, die enorme Fortschritte bei der Beseitigung des Schadens gemacht haben, aber es gibt immer noch etwas mehr, das getan werden muss. Laut einer Studie von Our World In Data produzieren Länder wie Deutschland, Guyana, Kuwait und die Niederlande die größte Menge an Plastikmüll pro Kopf[3], aber es sind nur Länder wie China, Indonesien und Indien, die leider fast 80 bis 90 % der Schäden in Flüssen und Ozeanen verursachen, weil sie nicht in der Lage sind, den Plastikmüll zu bewältigen, der entweder herumliegt, auf unbeaufsichtigten Mülldeponien liegt und schließlich in Gewässern landet.


Allerdings könnte man an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die meisten indischen Haushalte nicht nur Stoffe, alte Möbel oder Bücher, sondern auch Plastik wiederverwenden. Plastiktüten von Lebensmitteleinkäufen werden in der Regel separat aufbewahrt, um sie später für den wöchentlichen Müll zu verwenden, selbst die alten Plastikbecher finden ihren Weg in den Garten, wo sie eine schöne Pflanze halten. Allerdings sind diese Schritte immer noch zu wenig für die Menge des Verbrauchs der zweitgrößten Bevölkerung der Welt und es muss noch mehr in dieser Hinsicht getan werden. Deutschland ist zwar einer der größten Erzeuger von Plastikmüll, hat aber fast 0 % fehlgeleiteten Plastikmüll. Modelle der Abfallbewirtschaftung müssen von den Gelernten gelernt und umgesetzt werden.


Zweitens spielt das Gesundheitsbewusstsein eine ebenso wichtige Rolle für das Gleichgewicht der Umwelt. Der Bericht "Feeding Ourselves Thirsty", der von Ceres veröffentlicht wurde, zeigt auf, dass die Fleischindustrie einer der größten Verschmutzer von Wassereinzugsgebieten weltweit ist[4]. Greenpeace gibt an, dass sie die größte Einzelursache für die weltweite Abholzung von Wäldern ist[5]. Schweden und andere nordische Länder haben sich für eine pflanzlichere Ernährung entschieden, etwa 30 % der jungen Bevölkerung haben sich bereits dafür entschieden[6].


Indien rangiert weltweit auf Platz 5 der größten Fleischproduzenten. Im Jahr 1970 produzierte es 2,2 Millionen Tonnen Fleisch, was sich auf satte 8,14 Millionen Tonnen im Jahr 2019 erhöht hat[7], Deutschland, das auf Platz 6 rangiert, produziert 7,9 Millionen Tonnen, was für das Ökosystem alarmierend ist. Es müssen mehr Maßnahmen ergriffen werden, um agrobasierte Industrien und Vegetarismus zu fördern. Fleischkonsum sollte kein Tabu sein, aber es muss definitiv eine Kontrolle und Selbstdisziplin herbeigeführt werden, die die massive Produktion und den Export einschränkt.


Drittens muss die Innovation überall dort unterstützt werden, wo die Technologie uns Lösungen bieten will. Deutschland steht mit einem Anteil von 12,74 % erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung an erster Stelle[8], einer der Gründe dafür sind die massiven Investitionen der Regierung im Rahmen der Bemühungen, die EU-Ziele für erneuerbare Energien und den Klimaschutz zu erreichen. Es kann kein Vergleich zwischen den Mitteln gezogen werden, die Entwicklungs- und Industrieländer in den Energiesektor stecken, da jedes Land seine eigenen Prioritäten hat, jedoch ist die Reduzierung der Belastung durch fossile Brennstoffe eine globale Verantwortung. Kürzlich haben Forscher des IIT Madras im indischen Bundesstaat Tamilnadu Alternativen zu Li-Ionen- und Blei-Säure-Batterien für den industriellen Einsatz entwickelt, die in Solar- und Windenergie integriert werden können[9]. Wenn es funktioniert, ist dies ein entscheidender Schritt in Richtung 40% der Stromerzeugung aus nicht fossilen Brennstoffen, wodurch die natürlichen Ressourcen geschont und eine weniger toxische Umwelt erreicht wird.



Schließlich sind es wir, die Menschen, um die sich diese Punkte drehen, und wir sollten die Veränderung sein, die wir sehen wollen. Legislative, Judikative und Exekutive bewegen sich in einem Teufelskreis und einer kontrolliert den anderen. Wir haben großartige Gesetze, aber wenn es keine Bereitschaft gibt, die Regeln umzusetzen oder eine strenge Bestrafung, wenn gegen die Regel verstoßen wird, werden die Gesetze keinen Zweck erfüllen. Wir müssen Bewusstsein schaffen, die Rechte als Bürger und die Rechte unserer Umwelt lernen. Wäre es nicht für einen sozial engagierten Anwalt wie M. C. Mehta und einen tapferen Obersten Gerichtshof gewesen, der das englische Gesetz der verschuldensunabhängigen Haftung übertraf und das Konzept der absoluten Haftung im Fall des Oleum-Gaslecks entwickelte, hätten wir keine absolute Verantwortung gegenüber den Industrien, die mit gefährlichen Stoffen umgehen[10], und Tragödien wie die des Bhopal-Gaslecks würden uns weiterhin Albträume bereiten.


Mata bhoomi putro aham pruthvyaha, das heißt, die Erde ist unsere Mutter und wir sind ihre Kinder. Lassen Sie uns an diesem Weltumwelttag gemeinsam danach streben, sie zu schützen.


Referenzen:


[1] https://www.usnews.com/news/best-countries/most-sustainable-countries

[2] https://bookofachievers.com/articles/saalumarada-thimmakka-the-mother-to-more-than-8000-trees

[3]https://ourworldindata.org/plastic-pollution#which-countries-produce-the-most-plastic-waste

[4] https://www.downtoearth.org.in/news/water/meat-industry-worst-among-food-based-industries-in-terms-of-water-management-67659

[5] https://www.greenpeace.org.uk/news/why-meat-is-bad-for-the-environment/

[6] https://euobserver.com/nordic/142318

[7] https://knoema.com/atlas/topics/Agriculture/Live-Stock-Production-Production-Quantity/Total-production-of-meat?baseRegion=IN

[8] https://www.smart-energy.com/renewable-energy/top-ten-countries-with-the-highest-proportion-of-renewable-energy/

[9] https://respark.iitm.ac.in/iit-m-develops-alternatives-to-conventional-li-ion-batteries/

[10] https://blog.ipleaders.in/oleum-gas-leak-case-case-study/


Autor: Vineeta Misale Desai


Disclaimer: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr

38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page