top of page

Sollte der COVID-19-Impfstoff in Zusammenarbeit oder unabhängig entwickelt werden?

Aktualisiert: 16. Mai 2021

Es ist ein Jahr seit dem Beginn der Covid-19-Pandemie vergangen. Wir können alle zustimmen, dass COVID-19 unsere Welt auf den Kopf gestellt hat. Dieser Virusausbruch gilt als eine der größten Herausforderungen, die die Menschen dieses Jahrtausends zu bewältigen hatten. Sollte also jedes Land für sich kämpfen oder sollten wir uns zusammentun, um zusammenzuarbeiten und das Coronavirus ein für alle Mal zu besiegen? Lassen Sie uns die Punkte für und gegen eine Zusammenarbeit untersuchen. Der folgende Artikel ist eine Debatte, die im indischen Kulturforum in Deutschland unter Kindern im Alter von 8 bis 14 Jahren durchgeführt wurde.



Für


Jedes einzelne Land auf diesem Planeten ist durch Covid-19 betroffen. Daher ist es eine logische Entscheidung, zusammenzuarbeiten, um das Ziel zu erreichen, das wir alle anstreben. Ein gemeinsames Ziel, von dem jede Nation profitiert. Man kann die Situation mit einer Gruppenarbeit in der Schule vergleichen. In einer Gruppe arbeiten alle an der gemeinsamen Aufgabe, die ihnen zugewiesen wurde, manche mehr, manche aber auch weniger. Sie teilen sich die Arbeit auf, so dass das Team seine Aufgabe schneller und effizienter erledigen kann. Vergleichen Sie dies mit einem Schüler, der alleine arbeitet. Um das gleiche Ergebnis zu erreichen (die Aufgabe zu beenden), muss er viel mehr Mühe und Zeit aufwenden. Dieses Beispiel zeigt uns, dass Teamarbeit weniger Aufwand, Ressourcen und Zeit von jedem einzelnen Teammitglied erfordert, verglichen mit der Arbeit alleine.


Gegen


Selbstständiges Arbeiten wird bei der Arbeit immer gefördert und gilt im Westen als Tugend. Wenn ein Land den COVID-19-Impfstoff entwickelt, hat das mehrere Vorteile. Das Land, das den Impfstoff erfindet oder die geistigen Eigentumsrechte daran besitzt, macht Gewinne und hilft, bald wirtschaftliche Stabilität zu erlangen. Aufgrund der Verschuldung wäre es sinnvoller, wenn ein Land allein den Impfstoff findet, um damit Geld zu verdienen.


Für


Heutzutage haben die Forscher nur sehr wenig Zeit und Ressourcen, um das Coronavirus zu verstehen und ein Heilmittel dafür zu finden. Es ist eine Frage der Priorität, das Virus zu verstehen und gleichzeitig ein Heilmittel für das Virus zu finden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Forscher, die an der Eindämmung des Coronavirus arbeiten, sehr effizient arbeiten, wenn man bedenkt, wie viele Menschen durch das Virus ihr Leben verloren haben. Daher ist eine Zusammenarbeit die bessere Lösung und kann in kürzerer Zeit zu einem guten Ergebnis führen.


Gegen


Es ist keine Sünde, bei Impfstoffen an Gewinne zu denken, wenn die Wirtschaft kollabiert und die ganze Welt in einer Finanzkrise steckt. Gewinne können einem Land helfen, wieder auf die Beine zu kommen und sein Land mit weniger oder gar keinen Schulden effektiver zu führen. Wenn arme Länder talentierte Wissenschaftler haben, die in der Lage sind, ein Heilmittel für COVID-19 zu finden, würden ihre Einnahmen steigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein wirtschaftlich armes oder ein starkes Land handelt. Die Einnahmen wären für jedes Land eine große Hilfe, denn es ist unnötig zu sagen, dass jedes Land auf dieser Welt wegen der Pandemie wirtschaftlich leidet. Wenn die Wissenschaftler eines wirtschaftlich armen Landes das Medikament finden würden, wäre das für dieses Land von großem Vorteil, da es durch die Massenproduktion und den Verkauf der Impfstoffe viel Geld verdienen könnte. Aber auch reiche Länder sind - wie oben erwähnt - verschuldet, so dass die Gewinne auch für finanziell reiche Länder von großem Nutzen sein könnten.


Für


Die Arbeit im Team hat weitere Vorteile . Vergleichen wir nun die Covid-Forschung mit einer Matheaufgabe. Um die Antwort für ein mathematisches Problem herauszufinden, gibt es wahrscheinlich mehrere Methoden, aus denen man wählen kann. Wenn wir die Suche nach einem Impfstoff für das Coronavirus als ein "Problem" betrachten, dann müssen alle Methoden, die die Forscher anwenden, um mehr über das Virus zu erfahren und einen Impfstoff zu entwickeln, ähnlich oder sogar weltweit gleich sein. Somit wird eine kollaborative Forschung den Aufwand für die Forscher bei der Datenrecherche und -analyse reduzieren, die andere Länder bereits besitzen oder durchgeführt haben, anstatt das Rad neu zu erfinden. Zusätzlich wird ein kollektiver Informationspool zum Coronavirus geschaffen, der alle Erfahrungen, Variationen, Daten, Neuentdeckungen und bekannten Methoden zur Impfstoffherstellung aus allen Ländern enthält.


Gegen


Eines der größten Probleme, mit denen wir in der Anfangsphase des Coronavirus-Ausbruchs konfrontiert waren, war die mangelnde Transparenz Chinas bei der Offenlegung der Wahrheit gegenüber der Welt. Während des ersten Ausbruchs in Wuhan hat China die Welt in die Irre geführt, indem es Informationen in Bezug auf das Coronavirus verschwiegen hat. Sie haben über die Zahl der Todesopfer des Virus gelogen und gesagt, dass es sich nur um eine saisonale Grippe handelt, die 20 Mal schlimmer war als die letzte. Dies führte dann zu der unkontrollierbaren und schnellen Ausbreitung des Virus. Wäre China kooperativer und transparenter mit seinen Erfahrungen mit Covid umgegangen, könnte man sagen, dass unsere heutige Situation anders gewesen wäre. Dennoch ist es noch nicht zu spät, zusammenzukommen, unsere Differenzen beiseite zu legen und für eine bessere Zukunft zu arbeiten.


Für


Während dieser Pandemie stürzt die Wirtschaft schneller ab als je zuvor. Die Regierungen geben riesige Geldsummen aus, um ein Heilmittel für Covid-19 zu finden, damit wir so schnell wie möglich zu unserem normalen Leben zurückkehren können. Allerdings haben viele Länder durch die Pandemie finanziell so sehr gelitten, dass sie nicht genug Geld haben, um ihre eigene Forschungskampagne zu finanzieren. An dieser Stelle kommt eine Gemeinschaftsforschung ins Spiel. Bei einer internationalen Verbundforschung trägt jedes Land je nach seinen finanziellen Möglichkeiten bei. Dies ist für arme Länder sehr vorteilhaft. Auch wenn ihnen die Infrastruktur und die finanziellen Mittel fehlen, um selbst ein Gegenmittel zu erforschen und zu entwickeln, wird ihre Bevölkerung Zugang zu dem Kovid-Impfstoff haben. Dies ist vergleichbar mit dem deutschen Gesundheitssystem, in dem jeder Mensch einen bestimmten Prozentsatz seines Einkommens in eine Universalversicherung einzahlt. Die Universalversicherung finanziert dann alle Arztrechnungen, unabhängig davon, wie viel sie vorher bezahlt haben. Jeder ist versichert.


GEGEN -


Jedes Land ist vom Corona-Virus betroffen, also sollte es ein gemeinsames Ziel sein, nach einem Heilmittel zu suchen. Daher ist es effektiver, wenn jedes Land für sich arbeitet, um das Heilmittel für COVID-19 zu finden. Wenn jedoch ein Land bereits einige Daten gesammelt hat und ein anderes Land das Gleiche tut, ist das eine Verschwendung von Aufwand und Zeit, weil die Länder isoliert und individuell arbeiten. Jedes Land hat seine Interessen, die es zu wahren gilt, das können politische, ideologische und wirtschaftliche sein. Am Ende des Tages läuft alles auf Wirtschaft und Geld hinaus. Daher ist es natürlich, dass Länder ihr Impfstoff-Know-how nicht teilen und ihre eigenen Interessen verfolgen und die Impfstoffe unabhängig voneinander entwickeln.



Mutationen müssen ernsthaft in Betracht gezogen werden, wenn es darum geht, ein Heilmittel für eine Krankheit zu finden. Das Corona-Virus wäre bei seiner Ausbreitung in den einzelnen Ländern mutiert, denn es gilt, dass jeder Mensch einen unvergleichlichen Körper hat - mit seiner eigenen DNA, seinem eigenen Körpergewicht et cetera. Infolgedessen könnten die Länder unabhängig voneinander - mit den gleichen Rahmenbedingungen, wenn auch mit unterscheidbaren Variationen - Medikamente für das Virus finden, das ihre Nationen plagt. Wissenschaftliche und medizinische Komplikationen, wie Mutationen des Virus, können ein echtes Dilemma sein, wenn man eine internationale Anstrengung organisiert. Zusammenfassend wäre es vorteilhafter und ideal, wenn ein Land allein den für sein Land geeigneten COVID-19-Impfstoff entwickeln würde.


SCHLUSSFOLGERUNG


Die Forschung nach dem Impfstoff für COVID-19 wird seit dem Ausbruch der Pandemie von Regierungen auf der ganzen Welt auf Kriegsfuß betrieben. Die Hauptfrage ist jedoch, ob die Forschung in Zusammenarbeit oder unabhängig voneinander erfolgen soll? Obwohl beide Optionen ihre eigenen Vor- und Nachteile haben, ist es für die Länder von größter Wichtigkeit, sich für eine der beiden Möglichkeiten zu entscheiden und die entsprechenden Schritte zu unternehmen. Die Länder leiden wirtschaftlich, reiche und arme Länder gleichermaßen. Die Gewinne aus dem Impfstoff könnten das Land wieder auf die eigenen Füße stellen, aber arme Länder hätten keine Chance, den Impfstoff zu produzieren, da die hohen Produktionskosten für wirtschaftlich arme Länder nicht ohne weiteres erschwinglich sind. Für die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene ist Transparenz zwischen den Ländern erforderlich. Abschließend lässt sich sagen, dass die Forschung nach dem Impfstoff für COVID-19 entweder eine gemeinsame oder eine unabhängige Anstrengung sein könnte, um die Ausbreitung der Pandemie zu stoppen und die Menschheit zu retten.


Autoren:

Dharini Palanivetrivelan, 13 years old, Grade 9, ISF International Schule Frankfurt am Main, Germany


Rohan Ramkumar, age 15, 10th year, Gymnasium Riedberg , Frankfurt am Main, Germany.


Disclaimer: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr

29 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page