top of page

Verständnis der Reinkarnation: Hinduistische Philosophie und wissenschaftliche Perspektive

Was auf dieser Erde unvermeidlich ist, ist der Tod, und dann stellt sich die Frage, was der Tod ist. In der heutigen Welt erklären Ärzte den Menschen für tot und stellen Sterbeurkunden aus. Sie entscheiden über den Tod eines Menschen, indem sie das Herz-Kreislauf-System überprüfen, d. h. wenn der Puls und die Atmung eines Menschen aufhören, was als klinischer Tod bezeichnet wird. Eine Person kann jedoch überleben, wenn zum richtigen Zeitpunkt ein künstliches Unterstützungssystem zur Verfügung gestellt wird. Eine andere Todesart, der so genannte Hirntod, liegt vor, wenn die Hirnregionen, d. h. das Großhirn, das Kleinhirn und der Hirnstamm, ihre Arbeit einstellen und die Person das Bewusstsein verliert. Die Organe einer hirntoten Person können über das Lebenserhaltungssystem weiterarbeiten. Zum besseren Verständnis des Unterschieds zwischen "klinischem Tod" und "Hirntod" erwähne ich den folgenden Vorfall, der sich 1992 in der Stadt Erlangen, Deutschland, ereignete. Ein Mädchen erlitt bei einem Autounfall ein Schädel-Hirn-Trauma, und zum Zeitpunkt des Unfalls war sie in der 15. Sie wurde im Krankenhaus für hirntot erklärt, aber ihre inneren Organe funktionierten noch, so dass die Ärzte versuchten, das Leben des ungeborenen Babys zu retten. Das Baby starb nach 40 Tagen an einer Fehlgeburt (Spontanabtreibung), aber das Baby war in diesen 40 Tagen im Mutterleib am Leben: Dieser Fall wird als Erlanger Baby bezeichnet.



Die meisten von uns sind sich des Todes bewusst, aber wir wissen nicht, was nach dem Tod geschieht. Die verschiedenen Religionen haben unterschiedliche Ansichten über die Zeit nach dem Tod. Nach dem Islam gibt es ein Leben nach dem Tod (bekannt als akhirah), und ein Toter wird bis zum Tag des Gerichts (yawm as-din) in seinem Grab bleiben. Jannah (Himmel) oder Jahannum (Hölle) wird einer Person je nach ihren Taten gewährt. Die meisten anderen abhramischen Denkrichtungen vertreten einen ähnlichen Standpunkt. Nach hinduistischem Glauben gibt es ein weiteres Leben nach dem Tod, das Reinkarnation oder Punarjanm genannt wird. Alles Leben durchläuft den Kreislauf von Geburt, Leben, Tod und Wiedergeburt, der als Saṃsāra-Zyklus bekannt ist. Nach hinduistischem Glauben haben alle Lebewesen einen Atman, der ein Teil von Brahman ist, oder einen Geist oder eine Seele. Es ist der Atman, der nach dem Tod in einen neuen Körper übergeht. Wie in der Bhagavad Gita 2.13 gesagt wird.

dehino ’smin yathā dehe kaumāraṁ yauvanaṁ jarā

tathā dehāntara-prāptir dhīras tatra na muhyati


Die Bedeutung: So wie die verkörperte Seele kontinuierlich von der Kindheit über die Jugend bis zum Alter übergeht, so geht auch die Seele zum Zeitpunkt des Todes in einen anderen Körper über. Die Weisen lassen sich davon nicht täuschen.


Dann stellt sich die Frage, was Atman ist. Um das zu verstehen, nehmen wir eine Geschichte aus der Chandogya-upanishad, Vers 6.13. Ein Kind fragte seinen Vater: "Was ist Atman/Aatma? Der Vater antwortete: "Lege dieses Salz in Wasser und komm morgen früh zu mir. Der Sohn tat, was ihm gesagt wurde. Am nächsten Morgen sagte der Vater: 'Bring mir das Salz, das du ins Wasser getan hast.' Der Sohn suchte es, konnte es aber nicht finden, denn das Salz hatte sich natürlich aufgelöst. Der Vater sagte: "Koste etwas von dem Wasser, das an der Oberfläche des Gefäßes steht. Wie ist es?' 'Salzig.' Probiere etwas von der Mitte. Wie ist es?" "Salzig. Probiere etwas vom Boden. Wie ist es?" "Salzig. Der Vater sagte: "Schütte das Wasser weg und komm dann wieder zu mir zurück. Das tat der Sohn; aber das Salz war nicht verloren, denn es existierte ewig. Dann sagte der Vater: "Auch hier, in deinem Körper, mein Sohn, nimmst du die Wahrheit nicht wahr, aber dort ist sie tatsächlich. Ein Atman kann in den Körper eines jeden Lebewesens gehen, sei es eine Pflanze, ein Tier oder ein Mensch. Wenn ein Lebewesen stirbt, wird sein Atman in einem anderen Körper wiedergeboren oder reinkarniert, je nach seinem Karma aus dem vorherigen Leben.


Auch Wissenschaftler versuchten zu verstehen, was mit einem Menschen nach dem Tod geschieht. So befragten sie Menschen, die einen Herzstillstand überlebten (d. h. Patienten, die ohne Puls, ohne Atmung und mit starren, erweiterten Pupillen wiederbelebt wurden) oder, anders ausgedrückt, eine Nahtoderfahrung (NTE) hatten. Die NTE ist ein Stadium zwischen dem klinischen Tod und der Wiederbelebung (die Aktion oder der Prozess der Wiederbelebung einer Person aus der Bewusstlosigkeit oder dem Scheintod). Sie nannten dieses Experiment AWARE-AWAreness during REsuscitation (Bewusstsein während der Wiederbelebung). Die Mehrheit der Überlebenden hatte in dieser Phase überhaupt keine Nahtoderfahrung, einige wenige berichteten von einfließenden Erinnerungen, einige fühlten sich vom Körper getrennt oder sahen Landschaften oder ein helles Licht, das aus dem Ende eines Tunnels kam, usw. Einige berichteten von einem großen Glücksgefühl, andere erlebten Angst- oder Panikzustände. In einer anderen Studie des Kardiologen Pim Van Lommel hatten einige Patienten eine außerkörperliche Erfahrung, d. h. der Patient konnte sich an alle Ereignisse während des Herzstillstands erinnern. Einige Wissenschaftler versuchten jedoch, diese Phänomene auf physiologischer, psychologischer und spiritueller Ebene zu erklären. Einige Wissenschaftler bezeichneten die Behauptung von Nahtoderfahrungen nach dem Tod sogar als pseudowissenschaftlich. Der renommierte britische Wissenschaftler Sam Parnia beschrieb, dass der Geist oder das Bewusstsein - unser Selbst - durch organisierte Gehirnaktivität entsteht. Niemand hat jedoch jemals zeigen können, wie Gehirnzellen, die Proteine produzieren, etwas so anderes erzeugen können, nämlich Gedanken oder Bewusstsein. Vielleicht wird Ihr Geist, Ihr Bewusstsein, Ihre Psyche, das, was Sie ausmacht, gar nicht vom Gehirn erzeugt. Das Gehirn könnte eher als Vermittler fungieren".


Aber wenn wir die wissenschaftliche Forschung und die Hindu-Philosophie vergleichen, betonen beide das Bewusstsein als eine separate Entität. Ist das Bewusstsein also Seele oder Atman? Das Konzept des Bewusstseins, das außerhalb des Körpers existiert (z. B. Nahtoderfahrungen und außerkörperliche Erfahrungen), konnte von der konventionellen Wissenschaft nicht erklärt werden, da es offensichtlich an einer rationalen Erklärung fehlt. Hauptsächlich deshalb, weil die konventionelle Wissenschaft vollständig auf der klassischen Physik basiert und das normale Bewusstsein im Gehirn, wie es von Prof. Stuart Hameroff vorgeschlagen wurde, nicht erklären kann. Deshalb glauben viele Quantenphysiker heute, dass es wie bei den Teilchen, die sowohl wellenartige als auch teilchenartige Eigenschaften haben, einen Dualismus zwischen Körper und Seele gibt. Das von Nobelpreisträger Roger Penrose vorgeschlagene Penrose-Hameroff-'Orch OR'-Modell ist ein quantenphysikalischer Ansatz für das Bewusstsein, der Gehirnprozesse mit Fluktuationen in der fundamentalen Raum-Zeit-Geometrie, der Feinstruktur des Universums, in Verbindung bringt. Nach der Orch-OR-Theorie entsteht das Bewusstsein auf der Quantenebene innerhalb der Neuronen, im Gegensatz zu der allgemeinen Auffassung, dass es durch die neuronalen Verbindungen entsteht. Sie schlugen vor, dass Mikrotubuli für Quantenberechnungen innerhalb von Neuronen geeignet sind, was durch die Entdeckung von Vibrationen in Mikrotubuli durch die Forschungsgruppe von Anirban Bandyopadhyay am NIMS in Japan experimentell unterstützt wurde, und so wurde der Begriff "Quantenseele" von Stuart Hameroff und Deepak Chopra geprägt. Um die ultimative Frage zu beantworten, ob die Seele existiert und von einem Körper in einen anderen wandert, brauchen wir mehr wissenschaftliche Beweise, um ihre Existenz und Seelenwanderung festzustellen, bis dahin können wir auf den Vers 2.29 der Bhagavad Gita zurückgreifen


āśhcharya-vat paśhyati kaśhchid enan āśhcharya-vad vadati tathaiva chānyaḥ

āśhcharya-vach chainam anyaḥ śhṛiṇoti śhrutvāpyenaṁ veda na chaiva kaśhchit


Die Bedeutung: Einige sehen die Seele als erstaunlich, einige beschreiben sie als erstaunlich, und einige hören von der Seele als erstaunlich, während andere, selbst wenn sie sie hören, sie überhaupt nicht verstehen können.



Das Bild zeigt die Nataraj-Statue auf dem CERN-Campus, die Shiva beim Tandava darstellt, einem Tanz, von dem angenommen wird, dass er die Quelle des Zyklus von Schöpfung, Erhaltung und Zerstörung ist. Der Physiker Carl Sagan stellte eine Metapher zwischen dem kosmischen Tanz des Nataraj und der modernen Erforschung des "kosmischen Tanzes" der subatomaren Teilchen her.


Author: Rajeev Raman


Disclaimer Notice: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.



40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page